Jahreshauptversammlung der FFW Altnußberg e.V. und Ehrung von Sepp Weindl

Dem neuen Ehrenmitglied der Altnußberger Wehr Josef Weindl gratulierten 1. Vorstand Andreas Weindl (r.) und 1. Kommandant Martin Fleischmann (l.).

Aus dem Viechtacher Bayerwald-Boten vom 05.02.2022

„Trotz aller Beeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie haben wir im vergangenen Jahr alle Einsätze gemeistert und noch dazu viele Übungen abgehalten“ – zu diesem Fazit kommt der 1. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Altnußberg, Martin Fleischmann, in seiner Rückschau auf das vergangene Jahr. Zum zweiten Mal in Folge konnte die Jahreshauptversammlung der Wehr nicht abgehalten werden. Daher gingen der Bericht des Kommandanten wie alle weiteren Berichte der Vorstandsmitglieder per Post an die Mitglieder.

Zu 14 Einsätzen war die Altnußberger Wehr im vergangenen Jahr gerufen worden, berichtete der Kommandant. Davon waren sechs Brandeinsätze, sechs technische Hilfeleistungen und zwei sonstige Tätigkeiten. 148 Aktive waren dabei mit insgesamt 161 Stunden im Einsatz. Trotz Pandemie konnten auch 14 Übungen absolviert werden, bei denen 118 Kameradinnen und Kameraden 30 Stunden im Einsatz waren.

Dem Tätigkeitsbericht des Kommandanten ist ein umfangreicher Übungsplan beigefügt. Bereits am 9. und 10. März findet ein Erste-Hilfe-Kurs statt. Nach Angaben von Martin Fleischmann umfasst die Altnußberger Wehr derzeit 42 Aktive, zehn Löschmeister, 15 Maschinisten und 14 Atemschutzträger. Dank sagte der 1. Kommandant allen Aktiven, insbesondere seinem Stellvertreter Hans Hauptmann.

Über die technische Ausrüstung der Wehr berichtete der 1. Gerätewart Franz Meimer. Die Wehr verfügt derzeit über ein Löschgruppenfahrzeug LF20, Baujahr 2017, ein Mehrzweckfahrzeug, Baujahr 2003, und einen Anhänger. Für alle weiteren Geräte und Werkzeuge, insgesamt 535, wurden die Überprüfungen durchgeführt, so der Gerätewart. Für das gesamte Schlauchmaterial ist Franz Bielmeier zuständig.

Mehrere Übungen wurden im Berichtsjahr absolviert, so etwa zwei Maschinistenübungen mit Heckpumpe und Tragkraftspritze, ein Sicherheitstraining mit dem LF20 in Regensburg sowie eine Übung am Einsatzsimulator in Böbrach. Derzeit stehen der Altnußberger Wehr 15 Maschinisten und Einsatzfahrer zur Verfügung.

Über die Arbeit der 14 Atemschutzträger berichtete Atemschutzwart Stefan Kasparbauer. Fünfmal wurde der Atemschutz angefordert, zweimal in der Atemschutzstrecke in Regen geübt. Außerdem waren zwei Kameraden zu Übungen im Brandcontainer in Osterhofen.

Über die Arbeit der Jugendfeuerwehr berichtete Jugendwart Maximilian Meindl. Trotz pandemiebedingter Einschränkung konnten einige Übungen abgehalten werden, ebenso ein Wissenstest in Allersdorf, eine MTA-Ausbildung in Altnußberg, Linden und Kaikenried sowie ein Sprechfunklehrgang. Als Neulinge in der Jugendfeuerwehr wurden Stefan Steer, Julian Steer und Nico Haimerl begrüßt. Insgesamt betrug die Mitgliederzahl 15 (zwölf männlich, drei weiblich).

Dass die Freiwillige Feuerwehr Altnußberg mit insgesamt 240 Mitgliedern zu den stärksten und aktivsten Vereinen in der Gemeinde Geiersthal zählt, hob 1. Vorstand Andreas Weindl in seinem Jahresbericht mit Genugtuung hervor. Er bedauerte, dass viele Veranstaltungen auch im geselligen Bereich aufgrund der Pandemie nicht stattfinden konnten. Weindl berichtete außerdem, dass mit Alois Hagengruber und Hans Bauer zwei Kameraden zu Grabe getragen wurden. Mit Nico Haimerl, Julian Steer, Stefan Steer und Lukas Wirrer konnten vier neue Mitglieder gewonnen werden.
Mit großer Freude konnten im vergangenen Jahr 32 Mitglieder für langjährige Zugehörigkeit zur Wehr geehrt werden (siehe Anhang).

Anlässlich seines 60. Geburtstages wurde Sepp Weindl zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Altnußberg ernannt. 27 Jahre arbeitete dieser in der Vorstandschaft mit, war von 1990 bis 1996 2. Kommandant, danach Aktivenvertreter, bis er ab 2011 sechs Jahre lang als 1. Vorstand den Verein führte. In seine Amtszeit fiel das 125-jährige Gründungsfest der Wehr, das in bester Erinnerung bleibt.

Vorstand Andreas Weindl dankte schließlich insbesondere seinem Stellvertreter Michael Weindl, den beiden Kommandanten Martin Fleischmann und Hans Hauptmann sowie den übergeordneten Dienststellen der Feuerwehr. Sein Dank galt auch dem Kassier Matthias Englram, dem die beiden Kassenprüfer Siegfried Heimerl und Gerd Höpfl eine einwandfreie Kassenführung bestätigten. Mit Bürgermeister Richard Gruber pflege man eine hervorragende Zusammenarbeit, so Andreas Weindl. Der Vorstand bat die Mitglieder am Schluss seines Tätigkeitsberichtes um die Entlastung der Vorstandschaft, die bis zum 28. Februar schriftlich per Post oder per E-Mail erfolgen kann. 

DIE GEEHRTEN

50 Jahre Mitglied sind Johann Fischer, Karl Fischl, Paul Fischl, Karl-Heinz Fleischmann, Johann Kasparbauer, Karl Kasparbauer, Johann Maurer, Rudolf Paukner, Johann Treml, Ludwig Weindl.
40 Jahre Mitglied sind Christian Fischer, Gerhard Haas, Alfred Kopp, Thomas Schötz, Otto Weindl.
30 Jahre Mitglied sind Christian Ernst, Christian Fischl, Mario Iglhaut, Franz Meimer, Florian Steer.
20 Jahre Mitglied sind Andreas Bielmeier, Martin Fischer, Alexander Gruber, Michael Heigl, Andreas Seidl, Benjamin Steer, Sebastian Steer, Hermann Stern, Matthias Treml, Udo Weinberger, Matthias Weindl, Josef Wittenzellner.